Der Countdown läuft

Flagge SüdkoreaMorgen Mittag geht es nun also los nach Südkorea. Um 12:30 Uhr bringt uns LH 4129 von Malta nach Frankfurt, von dort geht es um 18:15 Uhr mit LH 712 in satten 10:25 h nach Seoul, Incheon International. Die Zeitverschiebung beträgt +7 h, so dass wir am 01.09. um 11:40 Uhr Ortszeit dort sein werden. Am Flughafen wird uns Daeseon erwarten (hoffentlich) und ins Hotel “Grand Ambassador” geleiten. Tja, und dann mal sehen, was noch so passiert, zu was wir noch willens und/oder in der Lage sein werden.

In Seoul werden wir bis Samstag sein, dann setzen wir uns in den Mietwagen und erkunden den Rest des Landes. Die Rückkehr nach Seoul ist für den 19.09. geplant, und am 22.09. 13:10 Uhr steigen wir dann in den Flieger zurück in die Heimat, diesmal über München. In Malta werden wir am selben Tag um 23:40 Uhr ankommen, nach einer ziemlich unnötigen Zwischenlandung in Catania (Sizilien).

Was treibt uns nun nach Südkorea? Ganz einfach: Die Gelegenheit, das Land mit jemandem zu bereisen, der von dort kommt. Daeseon hilft Heinz seit Langem im Fußmatten-Shop, und wir hatten immer wieder gesagt, dass man sich doch zusammen mal Südkorea anschauen müsste. Und nun ist es soweit. Südkorea ist offensichtlich kein klassisches Reiseland wie z.B. Thailand – es gibt nämlich kaum Reiseführer, schon gar nicht in Deutsch (Herr Baedecker, aufgemerkt!). Wir haben uns den Lonely-Planet-Führer für Südkorea zugelegt, der praktischerweise auch gleich Nordkorea enthält. Die Chancen, dass wir dort hinkommen werden, sind allerdings recht gering… Aber was brauchen wir einen gedruckten Führer, wenn wir ein Live-Exemplar haben. :)

Also, wir sind sehr gespannt, was uns erwartet.

Hallo Welt!

Wo jetzt alle Welt bloggt, will ich auch mal loslegen. Geplant war es schon lange – der Anlass, nun tatsächlich endlich anzufangen, ist eine Reise nach Südkorea. Also, nicht die Reise an sich, sondern meine Unlust, kleine Papierkärtchen mit bunten Bildern vorn und viel Platz für analoge Texte hinten (Web Null.Null-Sprech “Postkarte”) zu beschriften. Ich mache das jetzt eben elektronisch.

Nun denn, der Reigen ist eröffnet, am Anfang wird viel Herumexperimentieren sein, aber so ist es. Wie ist doch das Motto: “Niemals verzweifeln!”