Kategorien
Kanada Reisen

08.09.22, Tag 16: Hinton – Icefields Parkway – Columbia Icefield

Nach einer unruhigen Nacht auf dem Parkplatz in Hinton, wieder mit stundenlangem LKW-Motorlärm mitten in der Nacht, ging es zurück nach Jasper, und von dort auf den Highway 93, besser bekannt als Icefields Parkway. Von Beginn an bietet der Highway faszinierende Ausblicke auf unterschiedlichste Bergformationen; man muss sich irgendwann zwingen, auch einmal kein Foto zu machen.

Unser erster Halt war an den Athabasca Falls – nur 23 Meter hoch, aber „Pflichtprogramm“ laut Reiseführer, tatsächlich gut besucht, und nett anzuschauen. Weiter ging es entlang des Athabasca River. Auch der nächste Halt 45 Minuten und weitere Bergformationen später galt einem Wasserfall, bzw. derer zwei: die Sunwapta Falls. Das Wort Sunwapta bedeutet in der Stoney Indian Sprache „turbulenter Fluss“, und das war er auch. Wir gönnten uns von den wieder gut besuchten Upper Falls noch den knapp zwei Kilometer langen Pfad zu den Lower Falls, bei denen deutlich weniger Menschen unterwegs waren. Die versprochenen Pumas und Bären waren allerdings nicht zu sehen.

Zurück auf den Icefields Parkway, nun entlang des Sunwapta River. Und dann kamen sie auch, die Icefields, sprich Gletscher – jede Menge Gletscher in unterschiedlicher Größe. Endpunkt für heute war das Columbia Icefield Visitor Center, wo man auf dem Parkplatz mit Blick auf den Athabasca Glacier und seine Nachbarn übernachten kann. Das Columbia Icefield ist eine der größten Ansammlungen von Eis südlich des Polarkreises und ist das Nährgebiet von acht großen Gletschern, darunter der Athabasca-, der Castleguard-, der Columbia-, der Dome-, der Stutfield- und der Saskatchewan-Gletscher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.