Vom Crater Lake zu den Redwoods

Nach einer eiskalten Nacht (durchschnittliche Nachttemperatur im September 3° C – im Juli immerhin 5°C) auf dem Mazama Village Campground auf 1.830 m Höhe fuhren wir wieder hinauf zum Kraterrand, diesmal zum Rim Village. Von dort bestiegen wir den Garfield Peak (2.455 m), von dem man einen tollen Rundumblick hat.

Nach dieser sportlichen Leistung (308 Höhenmeter, 5,8 km Gesamtlänge) machten wir uns auf den Weg zurück an die Küste. Zuerst durch den dichten Wald führend, wurde die 62 bald breiter und gut ausgebaut. Nach einem kurzen Stück I-5 ging es auf die 199, die anfangs auch Freeway-Charakter hatte, kurz nach der Grenze in Kalifornien aber eng und extrem kurvig wurde. Das erklärte dann auch, warum das Navi für die relativ kurze Strecke so viel Zeit veranschlagte.

Kurz vorm Zielort Crescent City kamen dann plötzlich die ersten Redwoods in Sicht: Baumgiganten, die da einfach so an der Straße herumstehen. Nach kurzem Stop ging es weiter zum Shoreline RV, einer Empfehlung unseres Reiseführers. Leider ein ziemlicher Reinfall, von der versprochenen Romantik ist wenig zu spüren; einfach nur eine Fläche mit Stellplätzen, es riecht vom Hafen – aber immerhin Seaview und Seelöwen im Hintergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.