Kategorien
Argentinien Reisen

Von El Chaltén nach El Calafate

Heute war das Wetter, das wir gestern gebraucht hätten – Sonne und kaum Wind. Tja, man kann nicht alles haben, wir sind heute wieder on the road auf dem Weg in den Südteil des Parque Nacional Los Glaciares.

Die Fahrt nach El Calafate, dem gesichts- und geschichtslosen, voll auf Touristen geeichten Ort am Südufer des Lago Argentino, bot einige schöne Ausblicke, war aber sonst ereignislos. In El Calafate suchten wir unsere Hostería Roble Sur, luden die Koffer aus dem immer noch staubigen Laderaum unseres Autos und fuhren dann zum Glaciarium, dem Centro de Interpretacion der patagonischen Gletscherwelt. Es bietet interessante Einblicke in die Welt der Gletscher, u.a. mit Multimediapräsentationen und einem etwas pathetischen 3D-Film.

Zurück in El Calafate haben wir unsere Gletschertour für morgen gebucht – es geht auf’s Eis!

Kategorien
Argentinien Reisen

Laguna Capri

Heute war Aktivitätstag! Nach dem Frühstück auf zur Laguna Capri, einem See unterhalb des Fitz Roy. Der Weg war mit 7 km angegeben, wir waren bereits nach 5 km da. Weiß der Condor, was die da ausgerechnet hatten… Der Aufstieg war am Anfang sehr steil und anstrengend, die Ausblicke waren die Mühe aber auf jeden Fall wert. Diese Bergwelt ist einfach faszinierend.

An der Laguna Capri herrschte ein heftiger Wind, so dass eine wirkliche Pause schwer möglich war. So gingen wir den weiter zum Mirador Fitz Roy, begleitet von immer besser werdendem Wetter, so dass sich am Mirador ein grandioses Panorama bot. Es fiel schwer, sich loszureißen, aber nach guten 5h und 14 km Strecke waren wir zurück am Hotel. Und da hieß es dann erst einmal ausruhen.

Kategorien
Argentinien Reisen

Wolken und Schnee in El Chaltén

Nachdem es am frühen Morgen noch einen schemenhaften Blick auf den Fitz Roy zu erhaschen gab, zog es sich immer mehr zu, und Schneeschauer nahmen einem die Laune für Ausflüge und Wanderungen. Selbst der Gang zum Centro de visitantes, nur 1 km entfernt, erforderte schon eine gewisse Überwindung.

So ließen wir es denn langsam angehen, und fuhren erst am Nachmittag die knapp 40 km an das Ende des Tals zum Lago del Desierto. Auch hier nur tiefhängende Wolken; dennoch ließen wir uns auf das Abenteuer ein, den Weg hinauf zum Glaciar Huemul zu wagen.

Durch vollkommen naturbelassenen Wald und einsetzendes Schneegestöber stapften wir bergauf, bis er plötzlich vor uns lag – der kleine See am Fuße des Gletschers. Glücklicherweise klarte es etwas auf, so dass wir auch den Glaciar Huemul sahen, oder zumindest das untere Ende. Ein Anblick, der die 100 ARS Eintritt (die Gegend ist tatsächlich Privatgelände) ohne Frage Wert war.

Auf der Rückfahrt sahen wir, dass es wirklich stark geschneit hatte; aber es war auch am Aufklaren, was darauf hoffen lässt, dass es morgen besseres Wetter hat!

iPhone Slo-Mo Spielerei :)

Kategorien
Argentinien Reisen

Auf nach El Chaltén

Die Estancia La Angostura ist schon ein besonderer Fleck. Traumhaft gelegen, jede Menge Viecher, nette Gastgeberinnen – da hätte man schon noch einen oder zwei Tage länger bleiben können. Geht aber nicht, heute steht die Fahrt nach El Chaltén auf dem Programm.

Der Ort El Chaltén an sich ist ziemlich uninteressant, ist aber der Ausgangspunkt für Spaziergänge, Wanderungen oder Extremtouren (je nach Geschmack) rund um den Berg Fitzroy (oder El Chaltén, Rauchender Berg, in der Sprache der Tehuelche). Auf dem Weg dorthin erledigten wir noch die Gute Tat des Tages: Wir nahmen ein französisches Anhalterpärchen mit, die vollkommen durchgefroren an der Abzweigung der Ruta 40 standen.

Das Wetter war nicht allzu dolle, und es gab endlich wieder ein bisschen Internet, so dass wir einen Büro-Nachmittag einlegten, zugegebenermaßen mit zwei Fastliterflaschen Quilmes-Bier. Morgen wird’s dann bestimmt wieder aktiver. For sure.

Kategorien
Argentinien Reisen

Cueva de las Manos

Nach einer Nacht, die weniger kalt war als befürchtet, nahmen wir den zweiten Anlauf zur Cueva de las Manos. Diese “Höhle der Hände”, etwa 25 x 15 m groß, war ca. zwischen 9500 v. Chr. und 1000 n. Chr. bewohnt. Die indianischen Ureinwohner hinterließen dort zahlreiche Felsmalereien, die zu den ältesten menschlichen Zeugnissen in Südamerika gehören: Tier- und Jagdszenen, aber vor allem zahlreiche Negativdrucke von Handflächen in verschiedenen Farben, welche der Höhle ihren Namen gaben.

Wir wären pünktlich zur Führung um 11 Uhr da gewesen, die nächste fand aber erst um 12 Uhr statt. Auch kein Problem, selbst wenn keine Cafeteria da ist. Die Höhle selbst ist unspektakulär, die Felszeichnungen befinden sich eher an den Felswänden drum herum, und sind sehr beeindruckend; nicht zuletzt da sie sehr gut erhalten sind, obwohl sie Sonne, Wind und Wetter ausgesetzt sind. Es hat schon seinen Grund, dass die Höhle 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt wurde.

Nach gut 40 km Schotterpiste bogen wir dann wieder auf die Ruta 40 ein, der wir 250 km folgten – immerhin auf Asphalt. Aufgrund einer etwas verwirrenden Beschilderung statteten wir der Stadt Gobernador Gregores einen Besuch ab, wo wir immerhin tanken und einkaufen sowie einen Kaffee trinken konnten. Nach diesem kleinen Umweg von 150 km (das ist hier echt nicht viel Weg…) kamen wir gegen 18:30 Uhr endlich bei unserer Unterkunft Estancia La Angostura an, die wie die Hostería der letzten Nacht wunderschön mitten im Nichts liegt. Glücklicherweise gab es dort Abendessen und Wein – so kam ich dazu, einmal Guanaco-Schinken zu probieren. Sehr lecker.